Österreichische Ägyptenhilfe

Am 25.6. brachten Dr. Moustafa Eltelby und Fritz Edlinger
einen weiteren ägyptischen Verletzten zur zweiten Behandlung nach Österreich.

Es ist der 18Jährige Ossama Sameh Helmy Mohamed . Die medizinische Behandlung erfolgt im Landesklinikum Wr. Neustadt,
die medizinischen Kosten trägt – wie bereits bei der ersten Behandlung – die NÖ Landesregierung.
Das Foto zeigt den jungen Patienten gemeinsamn mit Dr. Mohamed Sharaf, unseren Partner in Ägypten, und Dr. Eltelby im Garten des Spitals in Wr. Neustadt.

Verwundeter aus Ägypten zu zweiter Behandlung in Wien

Seit dem 13.5. weilt der der 19jährige Revolutionsverletzte Kirolos Ibrahim Yassa bereits zum zweiten Male in Wien. Er wurde bereits vom 3.7. bis 30.9.2011
im Orthopäischen Krankenhaus Speising behandelt; im Rahmen seines zweiten – weitaus kürzeren – Aufenthaltes werden in Speising
zwei weitere Operationen an seinem linken Oberschenkel durchgeführt.
Die medizinischen Kosten trägt wieder die Vinzenz Gruppe.

Kirolos Ibrahim Yassa ist am 23.6. wieder abgereist, damit ist seine Behandlung erfolgreich abgeschlossen worden.

Ägyptische Verletzte verlässt Österreich
4 monatige Behandlung und Rehabilitation erfolgreich

Am 8.4. konnte Hoda Moustafa Mohsen endlich in ihre Heimat Alexandria zurückreisen. Sie litt an den Komplikationen eines schlecht versorgten Knochenbruches
im linken Unterschenkel. Sie wurde in der Unfallchirurgie des Landesklinikums Mödling mehrfach operiert und erhielt danach eine lange Rehabilitation.
Die beiden Fotos (links bei der Ankunft), rechts beim Abflug zeigen eindrucksvoll die weitgehende Genesung.

 

Besuch von Fritz Edlinger in Ägypten schafft
bessere Voraussetzungen für weitere Hilfsprojekte

Vom 5. bis 12.2. besuchte Fritz Edlinger Ägypten, um sich persönlich über die aktuelle Situation zu informieren, eine Reihe von Gesundheitseinrichtungen zu besichtigen
und in Gesprächen mit den lokalen Partnern unserer Ägyptenhilfe und Repräsentanten von NGOs und diverser öffentlicher Stellen
die weitere Hilfstätigkeit zu besprechen. Er wurde von Dr. Moustafa Eltelby in dessen Eigenschaft als Vizepräsident
der neugegründeten Austrian-Arab Medical Society begleitet.

Bei den Gesprächen wurde unmissverständlich betont, dass im Rahmen der „Österreichischen Arabienhilfe“ auch weiterhin Verletzte aus Ägypten
zur kostenlosen medizinischen Behandlung nach Österreich gebracht werden, deren Betreuung in Österreich in erster Linie vom Ägyptischen Klub
unter dessen neuen Präsidenten Dr. Tarek Afifi organisiert wird. (Übrigens ist während des Ägyptenaufenthaltes von Fritz Edlinger und Moustafa Eltelby
ein weiterer Revolutionsverletzter nach Österreich gebracht worden. - Siehe den untenstehenden Bericht.) Die GÖAB wird sich– so wie bisher – um die Behandlungsplätze
und die Visa kümmern und auch diverse in Österreich anfallende Unterbringungs- und Reisekosten bedecken.

Weiters wurde auch eine Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Physiotherapie sowie die Entsendung weiterer österreichischer Ärzteteams besprochen.

Die obigen Fotos zeigen Szenen vom Tahrir-Platz, eines davon auch mit dem ausgebrannten Hauptquartier der früheren Regierungspartei NDP.
Weitere Fotos zeigen Szenen aus einem Spital in Kairo, wo zahlreiche Verletzte behandelt werden.
Leider sind die Zuständige in den meisten Spitälern sehr schlecht, es fehlt vor allem an ausgebildeten Personal. Zwei Fotos zeigen nagelneue Geräte und Hilfsmittel für Physiotherapie,
leider steht kein einziger Therapeut zur Verfügung. Das letzte Foto zeigt Dr. Moustafa Eltelby bei der Untersuchung
eines schwerverletzten jungen Mannes, der vor einen Behandlungsplatz in Österreich vorgesehen ist.

 


Weiterer Revolutionsverletzter aus Ägypten angekommen

Am 9.2. ist ein weiterer Revolutionsverletzter aus Ägypten zur medizinischen Behandlung nach Österreich gebracht worden. Es ist dies der 26jährige Islam Abdalla,
der am 20.12.2011 am Tahrir Platz in Kairo eine schwere Schussverletzung im rechten Oberschenkel erlitten hat. Die nötige komplizierte Operation konnte in Ägypten
nicht durchgeführt werden. Der Patient und sein ihn begleitender Vater wurden sofort in die Universitätsklinik für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie in Salzburg gebracht.
Die Behandlungskosten übernimmt die Salzburger Landesregierung.

 

Weitere Verletzte aus Ägypten angekommen

In den letzten Tagen sind zwei weitere Opfer der ägyptischen Revolution zur medizinischen Behandlung nach Österreich gekommen. Am 15.12. kam Islam Salaheldin Abdelsabour,
der vom Sekretär des Ägyptischen Klubs Ahmed El-Zoughbey vom Flughafen abgeholt und sofort nach Innsbruck weiter geschickt worden ist. Islam war bereits im Mai in Innsbruck
und ist nun zu einer weiteren Operation nach Österreich gekommen. Er leider unter den Folgen einer Schussverletzung in die Augen, dank der Behandlung in Österreich
konnte zumindest ein Auge gerettet werden. Die Behandlungskosten übernimmt die Tiroler Landesregierung.

Am 18.12. konnten wir die 40jährige Houda Moustafa Mohammed Mohsen aus Alexandria in Wien-Schwechat empfangen.
Diese ist von einem Militärfahrzeug schwer am Bein verletzt worden und hat einen komplizierten Unterschenkelbruch davongetragen.
Dieser wird nun in der Unfallchirurgie des Landeskrankenhauses Mödling behandelt.
Die Kosten übernimmt die Niederösterreichische Landesregierung.

Zwei weitere ägyptische Verletzte eingetroffen

Am 25.10. sind zwei weitere im Zuge der Revolution in Ägypten Verletzte zur medizinischen Behandlung in Österreich eingetroffen.
Es sind dies der 27 Jährige Ahmed Zaki Ali Ibrahim aus Alexandria und der 29 Jährige Ahmed Fathi A. Issa aus dem Bezirk Marg in Kairo.

Ahmed Zaki erlitt mehrere Schussverletzungen im Körper und leidet an massiven Beeinträchtigungen des rechten Ellenbogens und des rechten Sprunggelenks.
Er im Lorenz Böhler Unfallkrankenhaus in Wien behandelt, die Kosten übernimmt die AUVA.

Ahmed Fathi hat eine schwere Verletzung an der Hauptschlagader. Er hat schwer Störungen des gesamten Bewegungsapparates und
einen langsam verlaufenden Schwund der Hirnmasse. Er wird an der neurologischen Abteilung des Landesklinikums St. Pölten behandelt,
die Behandlungskosten übernimmt die Niederösterreichische Landesregierung.

Somit konnten seit Gründung der Aktion „Österreichische Ägyptenhilfe“ durch die Österreichische-Ägyptische Gesellschaft, den Ägyptischen Club Wien und
der GÖAB Anfang des heurigen Jahres insgesamt 14 Verletzte aus Ägypten zur medizinischen Behandlung nach Österreich gebracht werden.
Die jeweiligen Flugkosten wurden von verschiedenen Organisationen in Ägypten getragen, die in Österreich anfallenden Kosten für Transporte,
Unterbringung, Betreuung, Übersetzungen, Visa etc. wurden aus den Spenden der „Österreichischen Ägyptenhilfe“ bedeckt.
Leider sind diese inzwischen vollkommen erschöpft, da aber noch weitere Schwerverletzte auf die medizinische Behandlung in Österreich warten,
ersuchen wir dringend um weitere Spenden auf das
Projektkonto Nr. 28520096803 bei ERSTE (BLZ 20111)!

 

 

Pierre Basry Foundation unterstützt Ägyptenhilfe

An der von der Pierre Basry Foundation am 10.9. in Schwechat veranstalteten Benefizveranstaltung nahmen einige Tausend Besucherinnen und Besucher teil. 
Ein Teil des Erlöses – exakt EUR 3.400,-- -  der großen Tombola wurde der „Österreichischen Ägyptenhilfe“ zur weiteren Behandlung von
Verletzten der ägyptischen Revolution zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns recht herzlich bei Joe Basry und seinem Team.

 

Neuer Patient aus Ägypten in Wien angekommen

Am 9.8. pünktlich um 14.30 kam mit der direkten Maschine aus Kairo der  24jährige Hassan Mostafa Mohamed Farid in Wien an. Er hat mehrfache Schussverletzungen
in Hüfte, Ellenbogen und Knie sowie weitere Verletzungen am Rücken. Er wurde von Dr. Tarek Afifi begleitet und sofort vom Flughafen
nach Krems gebracht, wo er in der Abteilung für Orthopädie des Landesklinikums behandelt werden wird.
Die Behandlungskosten werden so wie bisher von der niederösterreichischen Landesregierung übernommen.

 

Zwei weitere ägyptische Patienten
zur medizinischen Behandlung in Wien eingetroffen


Am Sonntag, 3.7. sind zwei weitere im Rahmen der ägyptischen Revolution verletzte Männer zur Behandlung nach Wien gekommen.
Es sind dies der 19jährige Yassa Kirolos Ibrahim Awad, der an den Folgen von Schussverletzungen im linken Oberschenkel
und einem Knochenschwund leidet, sowie der 26jährige Husein Abdel Karim, der an den Folgen eines komplizierten Bruches des rechten Knöchels
und Knochenschwund leidet. Yassa Kirolos wird im Orthopädischen Spital in Wien-Speising, Husein Abdel im Krankenhaus Zwettl behandelt.

Wir bedanken uns beim Orthopädischen Spital Speising und der Niederösterreichischen Spitalsholding für die Übernahme der Behandlungskosten.

 

Benefizkonzert „Mozart in Arabic“
zugunsten der Ägyptenhilfe
Mo, 27.6.2011, 18.30
Hofburgkapelle

Details siehe hier

 

Drei weitere Schwerverletzte in Wien angekommen
(Bericht im Kurier vom 24. April 2011)
Details siehe hier

Am Ostermontag, 25.4.2011 sind drei weitere Schwerverletzte aus Kairo nach Wien gebracht worden. Der diesmal recht schwierige Transport wurde von
Dr. Tarek Afifi in der gewohnten engagierten und höchst professionellen Weise organisiert und selbst durchgeführt.
Die medizinische Behandlung erfolgt in den Landeskrankenhäusern Salzburg und Linz, die Kosten übernehmen die beiden Landesregierungen.

Bei den Patienten handelt es sich um:

Den 16 jährigen Radwan Haggagy Karim Said aus Alexandria mit einem Kopfschuss und weiteren schweren Verletzungen.
Dieser kam in Begleitung seines Vaters, die Behandlung erfolgt im Wagner-Jauregg Spital in Linz.

In Salzburg werden der 21 jährige Mahmoud Abd Elraof und den 23 jährige Mahmoud Mohammed, beide mit schweren Schussverletzungen, behandelt.

Österreichische Augenärzte operieren Verletzte in Kairo

Im Rahmen der „Österreichischen Ägyptenhilfe“ organisiert der Ägyptische Klub in Wien vom 8.-11.4.2011 die Entsendung eines Teams österreichischer Augenspezialisten nach Kairo.
Dem Ärzteteam gehören die Vorstände der Augenabteilung im LKH Klagenfurt, Prof. Dr. Yousuf El-Shabrawi, sowie der Augenklinik in Graz, Prof. Dr. Andreas Wedrich, an.
Des Weiteren gehören dem Team der Operations-Krankenpfleger Stefan Gabardi, der Präsident des Ägyptischen Klubs in Wien, Dr. Moustafa Eltelby, sowie Herr Magdy Ezaldeen an.
Die Operationen werden im Maghrabi Augenspital in Kairo durchgeführt.

Dieser humanitäre Einsatz wird von Austrian Airlines, welche die Tickets für das Ärzteteam zur Verfügung stellen, unterstützt.

 

Revolutionär mit Kopfschuss in Klinik
(Bericht im Kurier vom 5. April 2011)
Details siehe hier


Vergessene Opfer der Revolution
(Bericht im Kurier vom 3. April 2011)
Details siehe hier

Zwei weitere Schwerverletzte in Wien angekommen

Am Sonntag, 2.4. sind zwei weitere Schwerverletzte aus Ägypten in Wien angekommen. Es sind dies der 20jährige Mohamed Ibrahim Soliman (von seiner Mutter begleitet)
und der 34jährige Islam Salaheldin Abdelsabour. Beide haben zahlreiche Schussverletzungen, zumeist im Augen- und Schädelbereich.
Sie wurden von Dr. Tarek Afifi in Kairo abgeholt und sofort nach Innsbruck weiter transportiert. Mohamed wurde aufgrund seines äußerst schlechten Gesamtzustandes
noch am gleich Tag in der Medizinischen Abteilung der Universitätsklinik Innsbruck aufgenommen, Islam erst am Montag in der Augenabteilung.

Die beiden wurden in Wien vom Ägyptischen Botschafter Dr. Ehab Mohamed Fawzi, Frau Dr. Liselotte Waldheim-Natural in Vertretung von
Präsidentin Dr. Maria Rauch-Kallat der Österreichisch-Ägyptischen Gesellschaft, von Dr. Mustafa Eltelby, Präsident des Ägyptischen Klubs und
Generalsekretär Fritz Edlinger sowie einer Reihe von in Wien lebenden ÄgypterInnen begrüßt.

Die Behandlung der Beiden wird -wie bereits die Behandlung des ersten Patienten (der inzwischen erfolgreich operiert worden ist) – von der Tiroler Landesregierung finanziert.

 

Erster ägyptischer Patient in Österreich


Am 20.3. kam der erste ägyptische Patient in Wien-Schwechat an: Herr Mohsen Kandil. Dieser ist im Zuge der Auseinandersetzungen am Tahrir Platz angeschossen worden.
Er verlor sein rechtes Auge, weitere neurochirurgische Behandlungen sind dringend nötig. Diese werden derzeit an der Universitätsklinik in Innsbruck durchgeführt,
wo Mohsen bereits am 21.3. aufgenommen worden ist. Die Kosten übernimmt dankenswerterweise die Tiroler Landesregierung!
Das Foto zeigt Mohsen Kandil mit Fritz Edlinger bei einer kurzen Begrüßung im Ägyptischen Klub unmittelbar nach dessen Ankunft in Wien.