Der Vortrag von Prof. Dr. Azelarabe Lahkim Bennani war – wie bereits im Einladungstext angekündigt – höchst interessant. Die Ausführungen von Prof. Bennani unterschieden sich wohltuhend von anderen derzeit üblichen Präsentationen des Islam. Er kritisierte heftig den in der islamischen Welt weit verbreiteten Konservativismus, der sich oftmals als eine seit vielen Jahrhunderten nahezu unveränderte Interpretation der Lehrinhalte des Islam manifestiert. Er stellte klar, dass es im Islam viele verschiedene Rechtsschulen und demzufolge auch Interpretationen gibt, weshalb man auch nicht von einem Islam schlechthin sprechen kann. Manche der politischen Probleme der islamischen Welt seien auch auf diesen Konservativismus zurückzuführen. Es wäre höchst an der Zeit, an Tendenzen des frühen Islam anzuknüpfen, die zum Teil weitaus modernere und zeitgemäßere Antworten auf Fragen der Gegenwart geben als sie von manchen der islamischen Schulen vertreten werden.

Das große Interesse der ca. 40 Besucherinnen und Besucher, welche Prof. Bennani mit zahlreichen Fragen bestürmten, zeigte auf, wie sehr auch nicht-muslimische Menschen an diesen Fragen interessiert sind und wie wichtig es daher war, einen Experten wie den Professor aus Fes zu einem Vortrag einzuladen. Wir hoffen, ihn wieder Anfang des kommenden Jahres begrüßen zu dürfen, werden aber auf jeden Fall die Fragen des Islam auch weiterhin in geeigneter Form behandeln.