"Mein Credo für die Liebe"

Tolles Konzert von "The Vienna Expatriate Ensemble"


Am 23.5.2017 konnten wir uns wieder einmal über eine äußerst erfolgreiche Veranstaltung der GÖAB freuen: Das Konzert des neugegründeten interkulturellen Ensembles "Vienna Expatriate" im Theater Akzent war mit knapp 400 BesucherInnen nicht nur sehr gut besucht, es war auch ein sensationeller Erfolg. Die dargebotene Musik stellte eine perfekt gelungene Synthese von klassischer orientalischer und europäischer Jazzmusik dar, die Texte der von der syrischen Sängerin Basma Jabr großartig interpretierten Songs basierten großteils auf alten arabischen Gedichten, auch den beiden Tanzeinlagen gelang eine Verbindung von orientalischen und modernen westlichen Elementen.


Die GÖAB war an der Gründung dieses Ensembles wesentlich mitbeteiligt und wird sich auch weiterhin um diese Gruppe kümmern. Wie Generalsekretär Fritz Edlinger bei seiner kurzen Begrüßung feststellte, ist "The Vienna Expatriate Ensemble" ein sehr gut gelungenes Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von KünstlerInnen mit sog. Migrationshintergrund und führenden österreichischen Musikern. Der Kern der Gruppe besteht aus dem syrischen Komponisten und Oud-Meister Orwa Saleh, der syrischen Sängerin Basma Jabr und den international bekannten österreichischen Jazzmusikern Christoph Cech (Piano), Peter Herbert (Bass) und Gerhard Reiter (Percussion) sowie der aus Rumänien stammenden Choreografin Iona Anastasia Rusu. Wichtiger Partner bei dem gesamten Projekt ist die von Reinhard Gosch geleitete Initiative "Dialog zwischen den Kulturen".


Das Ensemble wird auf jeden Fall weiter bestehen, es sind bereits Konzerte im In- und Ausland in Vorbereitung. In Kürze wird es auch eine eigene Webseite geben.

 

Für mehr Informationen und Bilder hier klicken

1

The Vienna Expatriate Ensemble

ein neugegründetes interkulturelles Projekt präsentiert sich

 

Am 23.2. fand im Theater "Bühne im Hof" in St. Pölten eine äußerst bemerkenswerte Premiere statt. Mit dem "Vienna Expatriate Ensemble" präsentierte sich zum ersten Mal ein völlig neugegründetes Ensemble der Öffentlichkeit. Abgesehen von der hohen künstlerischen Qualität der Gruppe ist besonders ihre internationale/interkulturelle Zusammensetzung bemerkenswert. Dem Ensemble gehören Künstlerinnen und Künstler aus acht verschiedenen Nationen an: Syrien, Irak, Iran, Kuwait, Mexiko, Italien, Russland und Österreich. Ein Großteil dieser KünstlerInnen kamen als politische Flüchtlinge nach Österreich. So stammt der musikalische Direktor des Ensembles, Orwa Saleh, aus Aleppo, ein Song im Programm thematisiert auch die gegenwärtige Situation in Syrien und die durch Krieg und Terror erzwungene Flucht aus der Heimat. Das gesamte Projekt, welches auf eine Initiative von Reinhard Gosch, dem Leiter des Projektes Dialog zwischen den Kulturen in St. Pölten zurückgeht, ist also im wahrsten Sinne des Wortes ein Projekt der Friedens, des Dialogs, der Toleranz und der Völkerverständigung.


Die GÖAB unterstützt das Ensemble und wird die nächsten Auftritte der Gruppe in Österreich organisieren: am 23.5. in Wien und am 24.5. in Graz. Weitere Auftritte im In- und Ausland sind geplant, darunter solche in Brüssel, Beirut und Amman.

 


Zum Bericht über die Veranstaltung



Zum Bericht der Präsentation




Fotos







Syrien-Veranstaltungen mit Norman Paech und Fritz Edlinger in Wien und Graz



Bericht von der
Veranstaltung



GÖAB-Generalversammlung
stellt Weichen für die Zukunft

Gf. Präsident Kurt Heindl, Präsident Karl Blecha, GS Fritz Edlinger und Vizepr. Abdulrahman Aburumieh (von links nach rechts)

Details siehe hier

Das Ergebnis der Neuwahlen zum Präsidium, Vorstand und Kuratorium sind der beiliegenden Unterlage zu entnehmen.


Neue Palästinensische Regierung angelobt

Die nach langwierigen Verhandlungen abgeschlossene Versöhnungs-Vereinbarung zwischen Fatah und Hamas hat nun die Bildung einer Regierung der „nationalen Einheit“ ermöglicht, welche am 2.6.2014 angelobt worden ist. Diese als „Technokraten-Kabinett“ etikettierte Regierung besteht großteils aus Angehörigen der Vorgängerregierung, welche durch einige überwiegend fachlich ausgewiesene Experten aus der Westbank und aus dem Gazastreifen ergänzt worden ist. Wie der von „The Jerusalem Fund“ erstellten Liste zu entnehmen ist, sind die MinisterInnen ohne Ausnahme hochqualifizierte und erfahrene Persönlichkeiten. Die Hysterie der Israelischen Regierung, welche das neue palästinensische Kabinett als „Terroristenregierung“ diffamiert und abgelehnt hat, ist daher absolut nicht nachvollziehbar. Es besteht eher der Eindruck, dass Israel nach dem Scheitern des letzten US-amerikanischen Vermittlungsversuches und der zunehmenden internationalen Isolierung vom eigenen Versagen ablenken möchte.

Regierung





 

 

Ein Bericht von diesem Abend hier

 

Ein Bericht von diesem Abend hier

 

Führung der Ain Shams Universität aus Kairo zu Besuch in Wien
P2 P1
Ein ausführlicher Bericht hier und ein Ausschnitt aus der Kronen Zeitung hier.

Bericht von der Veranstaltung hier

Bericht von der Veranstaltung hier

Bericht von der Veranstaltung hier

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Passagen des

 Vortrages findet sich

 hier

Details hier
Veranstaltungsbericht samt Fotos hier

Bilder von Angela Waldegg weiterhin zugunsten der GÖAB-Projekte zu kaufen!
Infos hier

Details hier
Veranstaltungsbericht samt Fotos hier

Großes Interesse am Syrienbuch

Details siehe hier
Buchbestellung hier

Zum Bericht über das Konzert hier



Zum Bericht über die Ausstellung hier



Zum Bericht über das Konzert hier

Zum Bericht über das Konzert hier

Zum Bericht über die Veranstaltung hier



Zum Bericht über die Veranstaltung hier

Brennpunkt Libyen
Von der Antike bis zur Gegenwart

Veranstaltungen mit Erwin Ruprechtsberger und Fritz Edlinger
Do, 26.5.2011, 19.30 in Graz
Fr, 27.5.2011, 18.30 in St. Veit a.D.Glan

Die Revolution in Ägypten
Vortrag von Kristin Jankowski

Dienstag, 22.2.2011, 19 Uhr
im AAI-Wien
Einladung siehe hier

Donnerstag, 24. Februar, 2011, 19:30 Uhr
AAI-Graz, Café Global, Leechgasse 22, 8010 Graz
Nähere Infos siehe hier

Appell an die Österreichische Bundesregierung:
36 österreichische PolitikerInnen und DiplomatInnen sprechen sich für UN-Aufnahme Palästinas aus
Details siehe hier