Erfolgreiche GÖAB-Generalversammlung
Karl Blecha als Präsident einstimmig wiedergewählt
Zahlreiche neue Vorstands- und Kuratoriumsmitglieder

Bei der am 4.10. im Ringturm in Wien (Zentrale der Wiener Städtischen Versicherung) stattgefundenen Ordentlichen Generalversammlung gab es zahlreiche personelle Veränderungen in den Leitungsgremien der GÖAB. Präsident Karl Blecha, der Geschäftsführende Präsident Dr. Kurt Heindl sowie Generalsekretär Fritz Edlinger wurden – wie alle anderen vorgeschlagenen KandidatInnen – einstimmig gewählt. Neue Vizepräsidenten sind: Ing. Mag. Kurt Asamer und Abg.z.NR Wolfgang Großruck. Prof. Prim. Dr. Abdulrahman Aburumieh und STS a.D. Dr. Reinhart Waneck wurden als Vizepräsidenten bestätigt. (Die vollständige Liste der Leitungsgremien der GÖAB finden Sie hier.)

 

Besonders erfreulich war die große Anzahl erschienener Mitglieder (ca. 80, was immerhin 20% aller Mitglieder der GÖAB beträgt!), vor allem aber auch die Teilnahme zahlreicher Botschafter und Botschaftsvertreter. So konnte Präsident Blecha die Botschafter aus dem Oman (derzeitiger Dean der Arabischen Botschafter), Jemen, Palästina, Syrien, Tunesien und den Direktor des Büros der Arabischen Liga, weiters den Vertreter Katars sowie die Ersten Sekretäre der Botschaften Ägyptens, Algeriens und Marokkos begrüßen.

Präsident Karl Blecha befasste sich in seinem Bericht vor allem mit der höchst unerfreulichen und gefährlichen Situation im Nahen Osten und auch mit der Nahostpolitik Europas und insbesondere Österreichs. Er rief in diesem Zusammenhang die österreichische Nahostpolitik der 70er und 80er Jahre in Erinnerung, welche schließlich ja auch wesentlich zur Gründung der GÖAB im Jahr 1982 beigetragen hatte. Er stellte in diesem Zusammenhang auch kritisch fest, dass von dieser Politik leider seit vielen Jahren in Österreich kaum mehr etwas zu erkennen ist. Die österreichische Außen- und Nahostpolitik ordne sich weitgehend jener der EU unter und diese spiele leider keine wesentliche politische Rolle. Europa sei zwar der primäre Sponsor im Nahen Osten, die israelfreundliche Politik der USA werde jedoch grundsätzlich nicht in Frage gestellt. Solange sich diesbezüglich nichts ändere, sehe er persönlich keine Perspektiven für einen wirklichen Frieden zwischen Israel und Palästina, führte Blecha aus.

Generalsekretär Fritz Edlinger verwies in seinem Bericht zunächst auf den schriftlich vorliegenden „Jahresbericht 2009“ ( Dieser kann schriftlich im GÖAB-Sekretariat bestellt werden) und befasste sich vor allem mit den Problemen im Bereich der Informations- und Öffentlichkeitsarbeit, welche aufgrund der herrschenden israelfreundlichen Stimmung in Politik und Medien äußerst schwierig sei. Des Weiteren beschäftigte er sich ausführlich mit der Kulturarbeit der Gesellschaft. Hier habe man im vergangenen Jahr einige sehr erfolgreiche Veranstaltungen durchgeführt, was auch im Jahr 2010 und in den folgenden Jahren auf jeden Fall fortgesetzt werden wird. Angesichts der stärker werdenden Fremdenfeindlichkeit stelle der interkulturelle Dialog eine ganz wesentlich Aufgabe für Gesellschaften wie der GÖAB dar.

Der Geschäftsführende GÖAB-Präsident Dr. Kurt Heindl befasste sich vor allem mit den wirtschaftlichen Projekten der GÖAB. Diese stellen eine ganz wesentliche Basis der Arbeit der Gesellschaft dar, da letztlich gute und enge wirtschaftliche Beziehungen auch ein wichtiges Fundament für friedliche internationale Beziehungen darstellen. Er bedankte sich auch bei den Sponsor- und Firmenmitgliedern der GÖAB, welche einen ganz wesentlichen Beitrag zur Existenz der Gesellschaft beitragen.

Der Kassier Prof. Mag. Herbert Strunz und der Rechnungsprüfer Dr. Robert Kobau berichteten über die finanzielle Entwicklung der GÖAB. Diese sei einerseits erfreulich, da eine beträchtliche Reduzierung der Verluste der Vorjahre gelungen sei, andererseits weise die Bilanz aber noch immer Verbindlichkeiten von knapp EUR 110.000,-- aus. Die unbedingte Sparsamkeit bei der Geschäftsführung der Gesellschaft sei daher auf jeden Fall fortzusetzen, es sollten aber auch verstärkte Initiativen zur Werbung neuer Mitglieder sowie zur Erschließung zusätzlicher Einnahmen gesetzt werden.

 

Nach der Beschlussfassung einer Statutenänderung wurde schließlich der vom Rechnungsprüfer gestellte Antrag auf Entlastung des scheidenden Vorstandes einstimmig angenommen.

 

Daran schloss sich die Wahl des Präsidiums, des Vorstandes und des Kuratoriums der GÖAB. Generalsekretär Fritz Edlinger berichtete, dass es im Vorstand zu einer recht umfangreichen Erneuerung kommen werde. Er stellte die neuen Funktionäre einzeln vor und zeigte sich sehr erfreut darüber, dass es gelungen ist, vor allem wichtige Wirtschaftsvertreter zur Übernahme von Funktionen im Rahmen der Gesellschaft zu bewegen. Auch die Vertretung seitens der Politik sei auf eine neue gute Basis gestellt worden. Der Wahlvorschlag wurde einstimmig angenommen.

 

Nach Abschluss der Neuwahl bedankte sich Präsident Karl Blecha namens der gewählten FunktionärInnen. Er bedankte sich aber auch bei den ausgeschiedenen Damen und Herren, welche zum Teil ein Jahrzehnt und länger im Rahmen der Gesellschaft tätig gewesen sind. Er nannte insbesondere den ausgeschiedenen Vizepräsidenten Bundesminister Dr. Michael Spindelegger sowie das langjährige Vorstandsmitglied Abg.z.NR a.D. Dr. Elisabeth Hlavac.

 

Unter Allfälliges rief Generalsekretär Fritz Edlinger nochmals das Konzert mit Marwan Abado am 11.10. in Erinnerung. Bei einer Spendensammlung nach Abschluss des offiziellen Teiles kamen EUR 725,-- zusammen, welche für das Irak-Projekt „Aladins Wunderlampe“ verwendet werden.

 

Nach der Generalversammlung fand schließlich auf Einladung der Wiener Städtischen Versicherung ein Cocktail statt, der ausreichend Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen gab. Die Wiener Städtische wurde durch Vorstandsdirektor Dkfm. Hans Raumauf vertreten, der auch zu Beginn der Versammlung eine kurze Begrüßungsansprache gehalten hat.